Bielefeld-Rauchfrei

Praxis für Hypnose und Rückführungstherapie

Schadstoffe im Tabak-Rauch

Wie allgemein bekannt sind die Angaben über Nikotin- und Kondensatgehalt auf der Zigarettenschachtel wenig aussagekräftig. Natürlich werden auch viele Informationen zu den Inhaltsstoffen verschwiegen. Eine Zigarette entwickelt etwa zwei Liter Rauch. Dieser Rauch enthält etwas mehr als 3.000 verschiedene fest und gasförmige Schadstoffe. Diese lähmen das Entgiftungssystem des Körpers und starten gleichzeitig einen wirkungsvollen Angriff auf ihn. Beim Rauchen wird auch Kohlenmonoxid freigesetzt, das wir ja von Auspuffgasen des Autos kennen. Diese unterbindet den Sauerstofftransport zu den Organen und erzeugt gleichzeitig Herz- und Kreislaufschäden. Den zähflüssigen braunen Teer, bekannt als Straßenbelag, ist Auslöser für Asthma, Bronchitis und Lungenkrebs. Diverse andere Stickoxyde belasten zusätzlich die Atemwege und gelangen als giftiges Nitrit ins Blut. Es ist auch hinreichend bekannt, dass Nikotin zur Abhängigkeit und somit zur Sucht führt.

Weitere bekannte Schadstoffe sind:

Aceton (lösungsmittel), Arsen (Rattengift), Ammoniak (Reinigungsmittel), Naphtalin (Mottengift), Pyridin (führt zu Impotenz), Blei und Formaldehyd (war ein Schädlingsbekämpfungsmittel in Spannplatten, z.T. auch heute noch).

Formaldehyd schädigt das Nervensystem mit unterschiedlichsten Symptomatiken wie z.B. Sehschwierigkeiten, Übelkeit, Juckreiz, Atemprobleme usw. Es wurden insgesamt mehr als 40 krebserregende Stoffe im Zigarettenrauch nachgewiesen, darunter auch Nitrosamine, Vinylchlorid und Benzol. Selbst radioaktive Stoffe wie Polonium 210 oder Radon sind im Rauch vorhanden. Während eines Jahres belastet ein starker Raucher somit seine Lungen genau so stark als würden von seiner Lunge 250 Röntgenaufnahmen gemacht. Die Industrie streitet es zwar ab, aber um Zigaretten schmackhafter herzustellen werden Zusatzstoffe wie Ammoniak, Zucker und Kakao beigefügt.